Leitl bei EWSA-Präsident Malosse: Rasch handeln gegen Bürokratie!

WKÖ und Europäischer Wirtschafts-und Sozialausschuss treten für weniger Bürokratie ein

Wien (OTS) - "Über weniger Bürokratie soll nicht nur geredet, sondern es muss rasch gehandelt werden", erklärte Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und von EUROCHAMBRES, bei seinem Treffen mit Henri Malosse, Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA). Leitl fordert den Wegfall der bürokratischen Dokumentationen bei der EU-Allergenverordnung und eine praktikable Regelung bei der in Verhandlung stehenden Pauschalreiserichtlinie. Malosse hat eine unmittelbare Prüfung zugesagt und hofft, bis zum Sommer "konkrete Lösungsansätze in diesen beiden Fragen" präsentieren zu können.

Der EWSA-Präsident ist ebenso der Ansicht, dass viele Dinge nicht bürokratisch geregelt werden sollen, sondern dass vielmehr die Beteiligten praktische Lösungen finden können. Es sei eine Aufgabe des EWSA, Initiativen in diese Richtung zu unterstützen. "Am Beginn sollte nicht gefragt werden, ob ein Gesetz besser gemacht werden kann, sondern ob das Gesetz überhaupt notwendig ist", so Leitl. Die Wirtschaft begrüße die Haltung des EWSA, in dem auch Vertreter der WKÖ aktiv mitwirken, und habe ihre "volle Unterstützung" zugesagt. (PWK297/FA)

Rückfragen & Kontakt:

EU-Büro Brüssel
Mag. Franziska Annerl
Telefon: +32 2 218 37 76
franziska.annerl@eu.austria.be

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002