Studierende sitzen auf der Straße

AktionsGemeinschaft macht auf die Platzproblematik an den österreichischen Hochschulen aufmerksam.

Wien (OTS) - Anlässlich der seit Jahren immer größer werdenden Platzproblematik organisiert die AktionsGemeinschaft eine Vorlesung im Freien vor der Universität Wien. "In den letzten Jahren hat sich bei der Platzproblematik nichts verbessert und die Bundes-ÖH hat untätig zugesehen, wie Studierende auf den Stufen sitzen oder sich für ihre Lehrveranstaltungen nach der Atomuhr anmelden müssen, um noch einen Platz zu bekommen", zeigt sich AG-Spitzenkandidat Jens Eipper verärgert über die Untätigkeit der derzeitigen ÖH-Exekutive und den chronischen Platzmangel an den Hochschulen.

Die Vorlesung zum Thema "Unternehmertum, Start-Ups & Innovationen" wurde vor dem Hauptgebäude der Universität Wien abgehalten. Daneben sprachen die AG-Spitzenkandidaten Jens Eipper, Lisa Schwenn und Peter Wiltsche mit den Studierenden über das Ausmaß der Platzproblematik in ihrem Studium.

Spitzenkandidatin Lisa Schwenn sieht die private Ko-Finanzierung als Mittel, um neben der öffentlichen Hand finanzielle Mittel für die Hochschulen zu lukrieren. "Neben dem Erreichen der Förderungsmarke von 2% des BIP setzen wir uns auch für den Ausbau der Drittmittelfinanzierung ein, um dadurch genügend Lehrveranstaltungsplätze für die Studierenden zu garantieren. Dabei muss aber sichergestellt werden, dass die Wirtschaft keinen Einfluss auf die Wissenschaft und deren Lehre nimmt", betont Schwenn. Das Verhindern der Einflussnahme durch die Wirtschaft soll durch eine starke Studierendenvertretung mit der AktionsGemeinschaft und ausreichend staatliche Mittel und Auflagen garantiert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Jilly
Pressesprecher
Mobil: 0676 65 13 110
Mail: andreas.jilly@aktionsgemeinschaft.at
Homepage: www.aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001