Schieder zu 70 Jahre Zweite Republik: Sozialer Friede als Voraussetzung für erfolgreiche Entwicklung

Verantwortung übernehmen und solidarisch sein mit jenen Menschen, die heute unsere Hilfe brauchen

Wien (OTS/SK) - "Der 70. Jahrestag der Wiedererrichtung der Republik ist Anlass, daran zu erinnern, dass Österreichs Erfolgsgeschichte nach NS-Regime und Weltkrieg ihre Voraussetzung in dem Willen zur Zusammenarbeit der politischen Lager hat. Diese Zusammenarbeit war wiederum die Bedingung für den sozialen Frieden der letzten Jahrzehnte. Chancengleichheit, Gerechtigkeit und sozialer Fortschritt sind die wesentlichen Faktoren für ein friedliches Zusammenleben und eine lebendige Demokratie", so SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder zum heutigen Gedenktag an die Proklamation der Unabhängigkeit Österreichs am 27. April 1945. ****

Schieder erinnerte an die besondere Verantwortung Österreichs: Viele ÖsterreicherInnen, vor allem JüdInnen, seien Opfer des Nationalsozialismus geworden, sehr, sehr viele waren aber SympathisantInnen des NS-Regimes und TäterInnen. "Wir haben ungebrochen die besondere Verpflichtung zur Wachsamkeit gegenüber jeglichen rechtsextremen, antisemitischen und rassistischen Tendenzen. Hier darf es keine Toleranz geben", betonte Schieder.

Gerade die Erinnerung an Verfolgung und Flucht in der NS-Zeit gebe Österreich den Auftrag, Verantwortung zu übernehmen und solidarisch zu sein mit jenen Menschen, die heute unsere Hilfe brauchen. "Angesichts von Terror und Verfolgung im Nahen Osten und des Schicksals der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa kommen wollen oder bei uns leben, ist Unterstützung und konkrete Hilfe oberste Pflicht." (Schluss) bj/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002