30 öffentlich Bedienstete im Nationalrat, 16 im Bundesrat

Berichte über Dienstfreistellungen der ParlamentarierInnen liegen vor

Wien (PK) - Mitglieder des Nationalrats und des Bundesrats, die öffentlich Bedienstete sind, können auf Antrag ihre Arbeitszeit reduzieren oder außer Dienst gestellt werden, um ihr Mandat ausüben zu können. Das führt auch zur entsprechenden Reduktion bis hin zum Entfall ihrer Bezüge. Die betreffenden ParlamentarierInnen müssen das prozentuelle Ausmaß der Dienstfreistellungen grundsätzlich für jedes Kalenderjahr melden.

Wie den diesbezüglichen Berichten der dafür eingesetzten Kommission zu entnehmen ist, waren im Vorjahr 30 Abgeordnete im Nationalrat öffentlich Bedienstete, 18 davon waren außer Dienst gestellt. Im Bundesrat betrug die Zahl der öffentlich bediensteten Mandatarinnen und Mandatare 16, von diesen waren 5 außer Dienst gestellt.

Die genannten Berichte für das Jahr 2014 sind ab sofort auf der Website des Parlaments (http://www.parlament.gv.at/) abrufbar unter:
Wer ist wer/ Nationalrat bzw. Bundesrat/ Öffentlich bedienstete MandatarInnen (http://www.parlament.gv.at/WWER/NR/OEFFBED/)
(http://www.parlament.gv.at/WWER/BR/OEFFBED/) (Schluss) jan

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001