ÖGB-Jugendkongress: Sascha Ernszt als Vorsitzender wiedergewählt

Ernszt an Wirtschaft: Nicht jammern, sondern ausbilden

Wien (OTS) - "Junge Menschen bekommen später Kinder und müssen länger im Hotel Mama bleiben. Sie haben keine Perspektive, weil sie unbezahlte Praktika machen und am besten auch noch ihre eigenen Büromöbel und das Häuslpapier mitbringen sollen. Oder, weil sie nach der Lehrausbildung für einen niedrigen Lohn über eine Leiharbeitsfirma angestellt werden", kritisierte Sascha Ernszt, der beim 34. Bundesjungendkongress des ÖGB mit 94 Prozent der Stimmen zum Bundesvorsitzenden der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) wiedergewählt wurde. "Jugendliche wollen arbeiten, aber sie wollen auch das dementsprechende Gehalt dafür."++++

Statt über eine schlechte Bildung der Jugend und über unqualifizierte Fachkräfte zu jammern, sollen Unternehmen Lehrlinge wieder von Anfang an selbst ausbilden, sagte Ernszt und fordert. "Österreich braucht wieder Unternehmer mit Handschlagqualität, die den Begriff der Sozialpartnerschaft nicht nur aus dem Lehrbuch kennen."

Ebenfalls neu gewählt wurde das Präsidium der Gewerkschaftsjugend. Ihm gehören neben Sascha Ernszt an: Mario Drapela, Bianca Harbich, Stella Ho, Thomas Karner, Diana Loidolt, Nadine Mayr, Lukas Rieger, Christina Ritter, Verena Schiefermüller, Raffael Schöberl, Simone Stadler, Stefan Stögermair, Nicolai Wohlmuth

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Katja Dämmrich
Mobil: 0664 614 5011
katja.daemmrich@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006