ÖGB-Jugendkongress: Alle Lehrlinge sollen Betriebsrat wählen dürfen

Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre würde Mitbestimmung im Betrieb kaum stärken

Wien (OTS) - Derzeit wird diskutiert, das Wahlalter für das aktive Wahlrecht bei Betriebsratswahlen von 18 auf 16 Jahre zu senken. "Damit verkennen die politischen Parteien die betriebliche Realität", sagt Sascha Ernszt, der beim ÖGB-Bundesjugendkongress erneut als ÖGJ-Vorsitzender kandidiert. "Die Mitbestimmung im Betrieb würde dadurch nur bedingt gestärkt werden. Im Jahr 2013 waren 32,2 Prozent aller Lehrlinge 15 Jahre alt. Sie würden von der Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre nicht profitieren", kritisiert Ernszt und fordert: "Alle Lehrlinge sollen den Betriebsrat wählen dürfen." In einem mehrheitlich beschlossenen Initiativantrag fordert die Gewerkschaftsjugend, dass das Alter für die Wahl des Betriebsrats unerheblich sein muss.++++

Vor 42 Jahren erreichte die Gewerkschaftsjugend im Bereich der Mitbestimmung von Jugendlichen im Betrieb einen ihrer größten Erfolge. Seither ist es in Betrieben, in denen mindestens fünf jugendliche ArbeitnehmerInnen beschäftigt sind, möglich, eine eigene Vertretung, den Jugendvertrauensrat, zu wählen. "Etwa 3.200 JugendvertrauensrätInnen sowie StellvertreterInnen in Österreich zeigen den großen Erfolg sowie die Notwendigkeit des Jugendvertrauensrats. Unser Ziel muss es daher sein, die Zahl der Jugendvertrauensräte laufend zu erhöhen", sagt Ernszt.

Der 34. Bundesjugendkongress des ÖGB fordert:

  • Die Änderung des § 52 Abs 1 ArbVG sowie diverser Gesetzesbestimmungen im Bezug zur Änderung des aktiven Wahlalters bei Betriebsratswahlen dahingehend, dass das Alter für die Wahl des Betriebsrats unerheblich ist.
  • Eine Informationskampagne für Betriebsräte über die Möglichkeit zur Wahl sowie Wichtigkeit des Jugendvertrauensrats.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Katja Dämmrich
Mobil: 0664 614 5011
katja.daemmrich@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005