Heta - ÖBFA: Richtigstellung Kärntens zu Kurier-Bericht

LHStv.in Schaunig: In Verhandlung am Montag geht es einzig und allein um Freigabe für ÖBFA-Kredit

Klagenfurt (OTS/LPD) - "Am Montag geht es einzig und allein um den für Kärnten wichtigen Kredit über die ÖBFA. Wir wollen das Geld nicht geschenkt, sondern einfach faire Bedingungen. Dass Kärnten im Gegenzug 832 Millionen Euro bezahlt, ist aber schlicht unrichtig", stellt Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig jüngste Spekulationen klar.

Was die Lösung der Heta und die damit verbundenen Haftungen betrifft, seien jedenfalls alle möglichen Varianten vom Bund zu prüfen. "Die neue Kärntner Landesregierung hat immer deutlich gesagt, dass sie bereit ist, einen weiteren Beitrag zur Minimierung des Schadens für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zu leisten. Dieser Beitrag muss in einer Größenordnung und in einer Vorgehensweise erfolgen, die dem Land und seinen Menschen nicht die Luft zum Atmen nimmt und die Zukunft raubt", so Schaunig.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001