Bundesminister Ostermayer: Österreich unterstützt die europäische Perspektive von Bosnien und Herzegowina

Eröffnung der Biennale für zeitgenössische Kunst in Bosnien und Herzegowina

Konjic (OTS) - "Die Partnerschaft zwischen Österreich und dem Projekt 'Biennale für zeitgenössische Kunst 2015' entstand aus dem Geist einer jahrzehntelangen Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern. Diese gemeinsamen Bemühungen sollen auch weiterhin fortgeführt und intensiviert werden. Es ist eine große Ehre und Freude für mich, dass Österreich bei der diesjährigen Biennale als Partnerland einen signifikanten Beitrag leistet", sagte Kulturminister Josef Ostermayer heute, Freitag, anlässlich der Eröffnung der 3. Biennale für Zeitgenössische Kunst in Bosnien und Herzegowina.

"Österreich war unter den ersten Ländern, die Kulturprojekte direkt in Bosnien und Herzegowina umgesetzt haben", so Ostermayer. Die Zusammenarbeit mit Künstlern, Schriftstellern und Übersetzern habe ihren Anfang bereits während der Kriegsjahre genommen. Seit dieser Zeit hätten viele Künstler aus Bosnien und Herzegowina Wien im Rahmen der Artists in Residence Programme besucht, ihre Werke in Ausstellungen präsentiert und seien für ihre Arbeiten auch mit Preisen ausgezeichnet worden.

Veranstaltungsort der bis Oktober 2015 laufenden Biennale ist der Atombunker in Konjic. Der sogenannte "Tito Bunker" ist die größte bekannte Anlage ihrer Art in Europa und wird seit 2011 als Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst genutzt. Während die Werke von 68 Künstlerinnen und Künstlern aus 28 Ländern permanent in der nach wie vor von Soldaten bewachten Bunkeranlage zu sehen sind, wurde die Ausstellung für die Biennale um die Werke von 24 internationalen Künstlerinnen und Künstlern erweitert. Diese thematisieren den Kalten Krieg sowie die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen, die parallel dazu stattgefunden haben und die bis in die Gegenwart hineinwirken. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft der UNESCO und wurde zum "Cultural Event of Europe" ernannt.

"Es ist beeindruckend zu sehen, dass sich dieser Bunker zu einem Ort der Kunst und des Dialogs entwickelt hat. Er bietet damit die Möglichkeit, einen neuen Ansatz für die Förderung der Kultur und der zeitgenössischen Kunst zu finden. Heute zeigen hier Kunstschaffende aus verschiedenen europäischen Ländern ihre Arbeiten und führen einen fruchtbaren Gedankenaustausch", so Ostermayer.

"Gerade an diesem Ort zeigt sich, dass die Träume und Visionen der Zeitgenossen des Kalten Krieges wahr geworden sind und dass eine andere Welt möglich ist. Ich danke allen, die zum Gelingen der Biennale beigetragen haben und wünsche ihr viel Erfolg", so Ostermayer abschließend.

Fotos von diesem Termin sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar.

Weiterführend Information über die Biennale ist abrufbar unter:
http://www.bijenale.ba/

Rückfragen & Kontakt:

Kabinett Bundesminister Dr. Josef Ostermayer
Mag.a Kerstin Hosa, MAS, Pressesprecherin
Tel.: 0664/6106362
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001