FP-Eisenstein: Errichtung von 120 Gemeindewohnungen ist eine Blamage für die rot-grüne Stadtregierung!

Gemeindewohnungen endlich in ausreichender Anzahl bauen!

Wien (OTS) - Die Ankündigung Bürgermeister Häupl, 120 Gemeindewohnungen zu errichten, stelle eine Blamage und Bankrott-Erklärung der Wiener Stadtregierung dar, erklärt der Wohnbausprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Dr. Herbert Eisenstein. "Diese Zahl ist dermaßen lächerlich, dass sich alle Menschen in Wien, die dringend eine Wohnung brauchen, gefrotzelt vorkommen müssen. Nicht einmal ein Bruchteil des tatsächlichen Bedarfs an Gemeindewohnungen wird dadurch abgedeckt. Letztlich ist diese Ankündigung des Bürgermeisters wohl rein aus wahltaktischen Erwägungen erfolgt. Sie hat jedenfalls nichts mit der Realität in Wien zu tun", so Eistenstein.

"Dem gegenüber verlangt die FPÖ seit Jahren die Errichtung von 5.000 neuen Gemeindewohnungen jährlich, um den Rückstau an Vormerkungen abzubauen und der Wiener Bevölkerung mehr leistbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen", erinnert Eisenstein. Schließlich sei es ein Faktum, dass Wohnen in Wien viel zu teuer sei und für weite Teile der Bevölkerung kein leistbarer Wohnraum mehr zur Verfügung stehe. Selbst Genossenschaftswohnungen seien für viele Menschen unerschwinglich geworden. Daher sei es ein Gebot der Stunde, rasch Wohnungen zur Verfügung zu stellen, die auch bezahlt werden könnten. "Und dies können eben nur Gemeindewohnungen sein, da nur diese die Funktion echter Sozialwohnungen erfüllen", pocht Eisenstein einmal mehr auf den Bau von 5.000 Gemeindewohnungen jährlich. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005