„Orientierung“: Flüchtlingsgrab Mittelmeer – Tragödie ohne Ende?

Außerdem am 26. April: Aramäische Christen erinnern an das „Blutjahr 1915“

Wien (OTS) - Christoph Riedl-Daser präsentiert im in HD produzierten ORF-Religionsmagazin "Orientierung" am Sonntag, dem 26. April 2015, um 12.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Flüchtlingsgrab Mittelmeer: Tragödie ohne Ende?

Es ist die bisher folgenschwerste Flüchtlingskatastrophe, die sich in der Nacht vom 18. auf den 19. April im Mittelmeer ereignet hat: Ein Fischerboot mit Hunderten Menschen an Bord kenterte, mehr als 800 Menschen kamen - auf dem Weg von Afrika nach Europa - ums Leben. Auf dem Wiener Minoritenplatz haben am Montag Tausende Menschen gegen das Sterben im Mittelmeer protestiert. Sie verlangen ein Umdenken der EU-Politik im Umgang mit Bootsflüchtlingen und eine Wiedereinführung der erfolgreichen Seerettungsaktion "Mare Nostrum". Bereits vor sieben Jahren hat Mojtaba Tavakoly - gemeinsam mit seinem Bruder -seine Heimat Afghanistan verlassen. Doch nur Mojtaba hat Österreich erreicht: Sein Bruder ist bei der Überquerung der Ägäis zwischen der Türkei und Griechenland ertrunken. "Orientierung" hat mit Mojtaba Tavakoly über seine dramatischen Fluchterfahrungen und sein heutiges Leben in Österreich gesprochen. Zu Wort kommen auch die Flüchtlingsexperten Caritas-Präsident Michael Landau und Elias Bierdel, Gründungsmitglied der Menschenrechtsorganisation borderline-europe. Ein Bericht von Marcus Marschalek und Miriam Beller.

Im "Orientierung"-Studio zum Thema "Flüchtlingspolitik":
Diakonie-Direktor Michael Chalupka.

Jahr des Schwertes: Aramäische Christen erinnern an das "Blutjahr 1915"

In dieser Woche sind in Wien und in zahlreichen anderen europäischen Großstädten Gottesdienste im Gedenken an den Massenmord an bis zu eineinhalb Millionen Armeniern im Osmanischen Reich vor 100 Jahren gefeiert worden. Dass damals von der jungtürkischen Regierung mit Duldung der deutschen und österreich-ungarischen Kriegsalliierten nicht nur Armenier, sondern auch etwa eine halbe Million aramäischer, also syrisch-orthodoxer Christen getötet worden sind, wird vielfach übersehen. Das "Blutjahr 1915" aber ist in das kollektive Gedächtnis der Aramäer als "Jahr des Schwertes" eingegangen. Besonders brutal traf es den Landstrich des Tur Abdin in der Südosttürkei, der mit seinen zahlreichen Klöstern uraltes christliches Siedlungsgebiet ist. Ein "Orientierung"-Team hat den Tur Abdin aufgesucht und dort einen Einsiedlermönch sowie eine junge christliche Vizebürgermeisterin getroffen. Ein Bericht von Detlef Urban.

Faszination Dschihad: Herausforderung für die Gesellschaft Europas

Mehr als 200 junge Menschen sind aus Österreich nach Syrien oder in den Irak gezogen, um dort für den sogenannten "Islamischen Staat" zu kämpfen. Die Gründe dafür müssten in den europäischen Gesellschaften selbst gesucht werden, sagt der katholische Theologe Jürgen Manemann. Er leitet das "Forschungsinstitut Philosophie Hannover". Manemann ortet "nihilistische Tendenzen" in europäischen Gesellschaften, in denen sich Gefühle der Sinnlosigkeit, der Hoffnungslosigkeit und der Lieblosigkeit ausbreiten würden. Der Dschihadismus wiederum bediene sich der Religion, behaupte einen Traditionalismus, der eigentlich mit Tradition nicht kompatibel sei. Die Nahost-Expertin und Außenpolitikjournalistin Gudrun Harrer ("Standard") sieht "im Kern des IS" viel Misinterpretation und einen Rückgriff auf Versatzstücke von Traditionen. Ein Bericht von Sandra Szabo.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF - ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + - ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007