VP-Dworak ad Westbahnhof: Wohn- und Wirtschaftspark muss endlich vorangetrieben werden

Chance auf positive Entwicklung darf nicht ungenützt bleiben

Wien (OTS) - "Nach der heutigen Anfragebeantwortung durch Vizebürgermeisterin Vassilakou zum Thema Westbahnhof muss man konstatieren, dass in der Entwicklung dieses Gebietes weiterhin nichts vorangeht", so LAbg. Bernhard Dworak, Planungssprecher der ÖVP Wien, in einer ersten Reaktion.

Im Zuge des Umbaus des Westbahnhofs war geplant, große Teile des dahinter liegenden Gleisanlagenareals für Wohnbau- und Gewerbezwecke zu nutzen. Nach der nunmehrigen Fertigstellung des Umbaus liegen nicht einmal vertiefende Planungen für dieses Vorhaben vor.

Bernhard Dworak: "Dass seitens der ÖBB noch immer nicht klar ist, wie viele Schienen sie noch benötigen und wie viele Flächen im Endeffekt zur Verfügung stehen, mag zwar stimmen. Doch es braucht auch seitens der Stadt Wien und vor allem von Maria Vassilakou deutlich mehr Engagement und mehr Druck auf die ÖBB, um hier endlich zu konkreten Plänen und Lösungen zu gelangen. Im Jahr 2013 wurde seitens der ÖBB bereits eine Grenzziehung vorgenommen, die aber mittlerweile wieder obsolet scheint. Ein Workshop zu diesem Thema diente wohl eher auch nur als Feigenblatt, nachdem diesen Vorschlägen keinerlei konkrete Handlungen gefolgt sind."

"Die Chance auf einen Wirtschafts- und Wohnpark, der zur positiven Entwicklung des Bezirks und des Westens von Wien, zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Beseitigung der Zweiteilung des Bezirks beitragen kann, darf nicht ungenützt bleiben", so Dworak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003