Österreicher Markus Deutsch als Vizepräsident des Europäischen Werberates wiedergewählt

Selbstregulierung der Werbung ist das richtige Angebot an nationale und europäische Gesetzgeber

Wien (OTS) - Die Generalversammlung des Europäischen Werberates (European Advertising Standards Alliance, EASA) hat Markus Deutsch, den Geschäftsführer des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) für eine neuerliche Funktionsperiode als Vizepräsident wiedergewählt. Deutsch ist Vorstandsmitglied des Österreichischen Werberats und vertritt diesen als internationaler Repräsentant auf europäischer Ebene.

Die European Advertising Standards Alliance vertritt als Dachorganisation 38 internationale Werberäte, darunter 27 aus EU-Mitliedstaaten, sowie 16 internationale Werbewirtschafts- und Medienverbände. Die EASA ist die zentrale europäische Institution zur Selbstregulierung der Werbewirtschaft mit Sitz in Brüssel. Gemeinsam mit Deutsch sind Präsident Guy Parker (Britischer Werberat, ASA), Vizepräsident Dominik Lyle (Europäischer Werbeagenturverband, EACA) und Rechnungsprüferin Mathilde Fiquet (Europäischer Dialogmarketingverband, FEDMA) für ein weiteres Jahr in ihren EASA-Funktionen bestätigt worden.

EASA-Vizepräsident Deutsch bedankte sich für die breite Unterstützung sowie bei EASA-Generalsekretär Oliver Gray und dem qualifizierten EASA-Team für die professionelle und vertrauensvolle Zusammenarbeit:
"Ich freue mich, diese wichtige Aufgabe weiter auszuüben und gehe mit Engagement und Elan an diese internationale Aufgabe heran. Besonders im Fokus seiner zukünftigen Tätigkeit steht für Deutsch die Stärkung grenzüberschreitender verbindlicher Selbstregulierung, die Zusammenarbeit in Zentral- und Osteuropa und den Einsatz für wirtschaftsorientierte europäische und internationale Lösungen.

Auch Michael Straberger, Präsident des Österreichischen Werberates, gratuliert: "Die Wiederwahl von Markus Deutsch an die Spitze des europäischen Netzwerks spiegelt einmal mehr unsere mittlerweile bedeutende Rolle im internationalen Kontext wider. Sowohl das persönliche Engagement von Herrn Deutsch auf internationaler Ebene als auch unsere Arbeit in Österreich, im Zuge dessen wir wesentliche Meilensteine in der nationalen Selbstregulierung etablieren konnten, sind wesentliche Faktoren für unsere Stärkung im internationalen Umfeld."

Internationale Entwicklungen

Das Thema "Better Regulation needs Self-Regulation" stand auch im Mittelpunkt des zweitägigen EASA-Kongresses, der am 22. und 23. April 2015 in Madrid abgehalten wurde.

Derzeit befinden sich die Verhandlungen um ein neues EU-Datenschutzpaket in der entscheidenden finalen Phase. Werbung treibt die digitale Wirtschaft an. Das digitale Umfeld endet aber nicht an den Grenzen Europas. Daher müssen Selbstregulierungsstandards auch auf internationaler Ebene zu effektiven Lösungen führen. Die Themen Kinder- und Jugendschutz, Gleichbehandlung der Geschlechter sowie verantwortungsvolle Werbung für Lebensmittel und alkoholische Getränke stehen ebenso im werbepolitischen Fokus.

"Die Selbstkontrolle der Werbewirtschaft funktioniert in der Praxis und die Werberäte sind ein wichtiger strategischer Partner für den Gesetzgeber, um gemeinsam das Ziel einer Better Regulation erreichen zu können. Im Österreichischen Werberat und auf europäischer Ebene mit der EASA verfolgen wir dazu eine aktive Strategie", unterstreicht Markus Deutsch.

"Selbstregulierungsstandards in der Werbung schützen die Verbraucher und schaffen gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Wirtschaft, ohne dass die Kreativität abgewürgt wird. Verantwortungsvolle Werbung durch wirksame und konsequent durchgesetzte Werbestandards bringen Vorteile für Konsumenten, für die Werbebranche und die Allgemeinheit. Werbestandards dienen der Ergänzung der staatlichen Rechtssetzung. Aber sie dienen auch dazu, mögliche Verletzungen der persönlichen und subjektiven Sphäre zu beurteilen. Damit wird vom Österreichischen und vom Europäischen Werberat soziale und wirtschaftliche Verantwortung wahrgenommen, wo eine gesetzliche Regelung nur schwierig zu finden ist", so Deutsch. (PWK293/JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Werbung und Marktkommunikation
Tel.: 05 90 900-3504
E : werbung@wko.at
W: www.wko.at/werbung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002