In Slowenien herrscht noch Katerstimmung

Balkan-Wirtschaftsindex ortet zaghaft Erholung in 2015.

Wien (OTS) - Slowenien braucht dringend Finanzierungsmöglichkeiten -das zeigt der neu entwickelte Balkan-Wirtschaftsindex von PRISMA Kreditversicherung.

Verglichen mit den anderen SEE-Ländern sind die Slowenen aktuell mit ihrer wirtschaftlichen Situation sehr unzufrieden. Der Balkan-Wirtschaftsindex liegt aktuell bei 69 Punkten, das ist nach Kroatien mit 64 der schlechteste Wert.

In den Balkan-Index fließen Einschätzungen zur wirtschaftlichen Gesamtsituation, zu Import-Export-Aktivitäten, Zahlungsmoral und Investitionstätigkeiten - d.h. der Index gibt auf einer Skala von 0-100 Punkten Auskunft über das jeweilige Wirtschaftsklima im Land. Je höher der Wert ist, desto positiver ist das Wirtschaftsumfeld im jeweiligen Land.

"Slowenien steckt mitten im Reform- und Konsolidierungsprozess, der noch nicht die gewünschten Resultate zeigt und die Sparmaßnahmen sorgen für Unzufriedenheit", sagt die Kreditprüfungsexpertin Gudrun Meierschitz, die mit ihrem Team die Risiken in Slowenien unter Beobachtung hat.

Weitere Infos entnehmen Sie bitte dem pdf.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Melitta Schabauer, Pressesprecherin der Acredia Versicherung AG
Tel: +43 (0)5 01 02-1410,
Mobil: +43/664 80102 1410
E-Mail: melitta.schabauer@acredia.at

Dr. Karin Krobath, IDENTITÄTER
Mobil: +43/699 1077 6611
E-Mail: karin.krobath@identitaeter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRI0001