Nationalrat - Yilmaz: Gut ausgebildete Zuwanderer statt FPÖ-Verschwörungstheorien

Zu viele ZuwanderInnen müssen unter ihrem Ausbildungsniveau arbeiten

Wien (OTS/SK) - "Österreich hat kein Problem mit überdurchschnittlich gebildeten ZuwanderInnen, nur die FPÖ hat eines", betont SPÖ-Integrationssprecherin Nurten Yilmaz bei der von der FPÖ eingeforderten Kurzdebatte heute, Donnerstag, im Nationalrat. ****

"15,6 Prozent der in Österreich geborenen Menschen sind AkademikerInnen. MigrantInnen haben zu 21 Prozent einen Hochschulabschluss", zitiert Yilmaz Zahlen der Statistik Austria. "Österreich benötigt gut ausgebildete Fachkräfte. Das von der FPÖ gezeichnete Bild der ungebildeten ZuwanderInnen, die das Sozialsystem ausnutzen wollen, ist realitätsfern." Vielmehr sei es so, dass viele ZuwanderInnen unter ihrem Ausbildungsniveau arbeiten müssen. "Das ist ein wirkliches Problem", so Yilmaz.

Yilmaz übt scharfe Kritik an diesen verschwörungstheoretischen Aussagen der FPÖ. "Echte FPÖ-ler glauben fest daran, dass ZuwanderInnen nicht lesen und schreiben können, unser Sozialsystem ausnützen und gemeingefährlich sind. Diesen Glauben können auch keine evidenzbasierten Fakten erschüttern. Die FPÖ blendet alle Fakten aus, die gegen diese Verschwörung sprechen", so die SPÖ-Abgeordnete, "was bliebe von der Strache-FPÖ über, wenn sie auf Fremdenfeindlichkeit und rassistische Attitüden verzichten würde? Sie hätte ihren Kern verloren." (Schluss) bm/ve

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015