NR-Plenum gedenkt des Genozids an Armeniern und der Flüchtlingsopfer

Bures: Eingeständnis historischer Schuld ist Voraussetzung für nachhaltige Versöhnung

Wien (PK) - Der Nationalrat gedachte heute am Beginn seiner Sitzung in einer Schweigeminute der Opfer, die das armenische Volk in den Jahren des Ersten Weltkrieges zu beklagen hatte. Nationalratspräsidentin Doris Bures erinnerte daran, dass am 24. April 1915 die Verhaftung intellektueller und führender Persönlichkeiten der armenischen Volksgruppe im Osmanischen Reich begonnen hat. "Es war der Beginn einer Politik der Deportation und Verfolgung, die im Genozid geendet hat", sagte Bures.

Die Nationalratspräsidentin appellierte an die Bereitschaft zur Versöhnung und unterstrich, dass das Eingeständnis historischer Schuld eine Voraussetzung für nachhaltige Versöhnung darstellt. In diesem Sinne verwies sie auf die Erklärung der Klubobleute der Parlamentsparteien anlässlich des 100. Jahrestages des Genozids an den Armeniern im Osmanischen Reich. Die Erklärung sei in diesem Bewusstsein und in der Absicht verfasst worden, die Aussöhnung zwischen Armenien und der Türkei zu unterstützen, so Bures.

Die Nationalratspräsidentin rief auch dazu auf, an die Opfer der schrecklichen Flüchtlingskatastrophe denken. "Wir alle sind tief betroffen. Mehr als 800 Menschen - Männer, Frauen und Kinder - haben beim Versuch nach Europa zu flüchten, ihr Leben im Mittelmeer verloren. Ganz Europa, wir alle, sind gefordert, alles zu unternehmen, um derartige Tragödien zu verhindern." (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001