Musiol will Papamonat für alle Väter

Grüne sehr erfreut über Papamonat für gleichgeschlechtliche Paare

Wien (OTS) - "Die Erweiterung des Papamonats im öffentlichen Dienst auf gleichgeschlechtliche Paare ist absolut erfreulich. Wenn nun homosexuelle Eltern in den ersten Wochen bei ihrem Kind zu Hause sein können, kommen wir der Anerkennung von vielfältigen Lebensformen wieder einen kleinen Schritt näher", meint die Familiensprecherin der Grünen, Daniela Musiol.

"Bei aller Freude hat die Bundesregierung jedoch weiter Handlungsbedarf. Der Papamonat ist derzeit öffentlich Bediensteten vorbehalten und bedeutet lediglich eine Freistellung ohne Bezahlung. Wir fordern eine automatisierte vierwöchige Freistellung für alle Väter bei vollem Einkommensersatz. Es sollte keinen Unterschied machen, ob ein Mann in der Privatwirtschaft arbeitet oder Beamter ist. Und selbstverständlich braucht es während des Papamonats einen Einkommensersatz, denn welche Familie kann schon auf ein ganzes Monatsgehalt verzichten", meint Musiol.

Der Papamonat ist eine wichtige Unterstützung für Jungfamilien: die Neuorganisation des Familienalltags nach der Geburt eines Kindes wird dadurch unterstützt, Frauen werden in den Wochen nach der Geburt entlastet und Väter haben Zeit eine Beziehung zu ihrem Kind aufzubauen.
"Seit Jahren wird um die Einführung des Papamonats mit den Sozialpartnern verhandelt. Das Ziel steht in jedem Regierungsübereinkommen, aber eine Einigung ist nicht in Sicht. Ich erwarte mir, dass es beim Kinderbetreuungsgeld-Konto endlich einen Papamonat für alle Väter geben wird", sagt Musiol.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6707
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006