Zwazl: Schlankere Bürokratie schafft dickere Wachstumschancen

Präsidentin des Bundesrats bei Tagung der EU-ParlamentspräsidentInnen in Rom

Wien (PK) - Weniger Bürokratie für Betriebe und ein verstärktes Augenmerk auf die Jugendausbildung als Schlüssel für ein wieder verstärktes Wirtschaftswachstum in der EU stellte die Präsidentin des Bundesrats, Sonja Zwazl, bei einer Konferenz der ParlamentspräsidentInnen der EU-Staaten zur Zukunft Europas ins Zentrum ihrer Ausführungen. "Je schlanker die Bürokratie ist, desto dicker sind die Wachstumschancen für unsere Betriebe und damit für die gesamte europäische Wirtschaft", so Zwazl, die das österreichische Parlament bei der zweitägigen Tagung in Rom vertritt. "Da sind wir alle gemeinsam gefordert - in unseren Nationalstaaten, aber auch in unserer gemeinsamen Heimat, der Europäischen Union."

Zugleich drängte Zwazl, die Jugend bei der Berufs- und Ausbildungswahl besser zu begleiten und dabei insbesondere die individuellen Talente der Jugendlichen zu berücksichtigen. "Innovationen und Qualität sind der zentrale Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit Europas. Die Voraussetzung dafür sind bestens qualifizierte Fachkräfte", so die Bundesrats-Präsidentin. "Jeder junge Mensch, der gar nicht erst in den Arbeitsprozess integriert werden kann, ist ein Stachel in der Grundsubstanz der EU."

Neben neuen Strategien für Wirtschaftswachstum standen auch Fragen der Menschenrechte, der Rolle des EU-Parlaments bei internationalen Vertragsverhandlungen und neue Wege für den politischen Dialog auf der Tagesordnung der Konferenz der ParlamentspräsidentInnen der EU. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001