Mailath zum Ableben von Frederic Morton: „Ein historisch-literarisches Gewissen von Weltgeltung“

Wien (OTS) - Mit großer Betroffenheit reagiert Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny auf den Tod von Frederic Morton: "Frederic Morton war einer jener großen Intellektuellen, die Wien durch den Nationalsozialismus verloren hat. Als Schriftsteller von Weltruf war er Teil des unschätzbaren geistigen Erbes, das Wien vor dem Zweiten Weltkrieg zu einer kulturellen Metropole gemacht hat. Mit seinem historischen Roman ‚Ewigkeitsgasse‘ hat Frederic Morton Wien ein literarisches Denkmal gesetzt, zutreffender und besser, als man es vielleicht aus der kurzen Perspektive des hier Lebenden tun könnte. Dadurch war er einer jener Autoren, die Wien mit seiner Vergangenheit konfrontiert und damit geholfen haben, der Stadt ihre eigene Identität näher zu bringen", so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny.

Frederic Morton stand in engem Kontakt zu seiner Heimatstadt und wurde mit der Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold sowie anläßlich seines 90. Geburtstags mit dem Goldenen Rathausmann ausgezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Daniel Benyes
Mediensprecher des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
+43 1 4000 81192
daniel.benyes@wien.gv.at
www.mailath.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011