Junge ÖVP: Weiterer Erfolg beim Vorzugsstimmensystem

Bundesparteivorstand einigt sich auf stärkere Einbindung der Bürgerinnen und Bürger

Wien, 20.März 2015 (OTS) Das neue Organisationsstatut und
das Grundsatzprogramm, das dem Bundesparteitag zur Abstimmung vorgeschlagen wird, sieht die Stärkung des Persönlichkeitswahlrechtes durch ein verpflichtendes internes Vorzugsstimmensystem vor. Die Junge ÖVP freut sich über diesen wichtigen Entschluss hin zu mehr direkter Mitbestimmung. Nach Evolution Volkspartei, einer breiten, offenen und
transparenten Diskussion über die Zukunft der ÖVP, bei der
sich tausende Menschen aktiv eingebracht und ihre Ideen für
eine Parteireform eingemeldet, diskutiert und bewertet haben,
ist mit der Einigung beim Bundesparteivorstand ein weiterer
Schritt in Richtung Weiterentwicklung gesetzt.

In Zukunft besteht außerdem die Möglichkeit ein Wunsch-
Thema auf die Tagesordnung von Vorstandssitzungen auf allen
Ebenen setzen zu lassen, sobald es Zustimmung von 1 Prozent
der Mitglieder erhält. Hier wurde der Rahmen geschaffen, damit
sich möglichst viele Mitglieder bei möglichst vielen Themen
direkt einbringen können und so ihren Anliegen mehr Gewicht verleihen.

Durch E-Voting und die Möglichkeit einer elektronischen Stimmenabgabe bei Abstimmungen und Wahlen am Parteitag wird
weiters eine stärkere Einbindung der Mitglieder garantiert.
Der technologische Fortschritt kann unser Leben auf vielen
Ebenen erleichtern und bietet neues Potential bei der wirtschaftlichen Entwicklung und der demokratischen
Mitbestimmung. Die Politik darf hier nicht rückständig
bleiben, sondern muss sich am Puls der Zeit bewegen und die Digitalisierung als eine Chance für unsere Gesellschaft
begreifen.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP
Laura Sachslehner
0664 859 2933
Laura.Sachslehner@junge.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004