FMA-Bericht zum 4. Quartal 2014 der österreichischen Versicherungswirtschaft

Anstieg des Prämienvolumens im 4. Quartal und im Gesamtjahr 2014 verzeichnet

Wien (OTS) - Österreichs Versicherungsunternehmen haben im 4. Quartal 2014 ein Prämienvolumen von 3,98 Milliarden verbucht, das entspricht einer Steigerung von 4,7% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Gesamtjahr 2014 betrug das Prämienvolumen Euro 17,08 Milliarden, das entspricht einem Anstieg um 2,82% im Vergleich zu 2013. Dies geht aus dem heute von der Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA veröffentlichten Bericht über das 4. Quartal der österreichischen Versicherungswirtschaft hervor.

Im Hinblick auf die verschiedenen Versicherungssparten zeigten sich im 4. Quartal Prämienzuwächse von 4,26% auf Euro 1,78 Milliarden in der Schaden- und Unfallversicherung, von 5,61% auf Euro 1,73 Milliarden in der Lebensversicherung und von 3,47% auf Euro 470 Millionen in der Krankenversicherung.
Ebenso stieg das Prämienvolumen in den verschiedenen Versicherungssparten im Gesamtjahr 2014: In der Schaden-/Unfallversicherung konnte ein Plus von 1,99% auf Euro 8,53 Milliarden verzeichnet werden, in der Lebensversicherung von 3,79% auf 6,66 Milliarden und in der Krankenversicherung von 3,23 % auf Euro 1,88 Milliarden.

Im Berichtsjahr 2014 zeigte das versicherungstechnische Ergebnis im österreichischen Versicherungsmarkt eine Verringerung um 19,3%, primär resultierend aus der Sparte Lebensversicherung und den darin enthaltenen Aufwendungen für Versicherungsfälle. Das Finanzergebnis verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 3,87% und das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nahm um 5,9% auf Euro 1,42 Milliarden ab.

Die Summe aller Assets zu Buchwerten (Vermögenswerte ohne Depotforderungen, Kapitalanlagen der fondsgebundenen und indexgebundenen Lebensversicherung, anteilige Zinsen) erhöhte sich Ende 2014 minimal auf Euro 107,44 Milliarden (+0,10%).

Die Kernaktienquote (d.h. Aktien notiert, Aktienfonds, Aktienrisiko in gemischten Fonds) erhöhte sich im 4. Quartal 2014 gegenüber dem Vorquartal von 3,55% auf 3,69%. Die erweiterte Aktienquote, das heißt zusätzlich nicht notierte Aktien (inkl. Beteiligungen), strukturierte Schuldverschreibungen ohne Kapitalgarantie und Darlehen ohne Kapitalgarantie, gab gegenüber dem Vorquartal von 17,33% auf 17,29% geringfügig nach.

Den gesamten Quartalsbericht finden Sie auf der FMA-Website unter
https://www.fma.gv.at/de/statistik-berichtswesen/statistiken-unterneh
men/versicherungs-unternehmen.html

Rückfragen & Kontakt:

Finanzmarktaufsicht
Klaus Grubelnik (FMA-Mediensprecher)
+43/(0)1/24959-6006 oder +43/(0)676/882 49 516

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMA0001