FP-Hofbauer:Steuergeldverschwendung durch SPÖ-Wohlfühlkampagnen

Den Slogan kennt wohl jedes Kind: „Scheiße sagt man nicht!“

Wien (OTS) - Unter lautem und bestelltem Mediengetöse wurde von Bürgermeister Häupl und Umweltstadträtin Sima im April am Gelände der "EBSWIEN Hauptkläranlage" in Simmering die Grundsteinlegung einer sogenannten E_OS-Anlage vorgenommen. Diese Anlage soll ab dem Jahr 2020 aus dem anfallenden Klärschlamm Strom erzeugen. "Aus Sicht des Umweltschutzes ist das eine durchaus sinnvolle Einrichtung", so der Simmeringer FPÖ-Gemeinderat Manfred Hofbauer.

Was allerdings doch ein wenig verwundert, ist die hinterfragenswerte und suspekte Kampagne aus dem Umweltressort "Scheiße sagt man nicht". "Was genau möchten Häupl und Sima der Bevölkerung denn mitteilen? Soll hier die Bevölkerung mittels Kampagne aufgerufen werden, mehr Klärschlamm zur Ausnutzung der E_OS-Anlage zu produzieren, oder sollen doch wieder einmal mit Steuergeld finanzierte SPÖ-Selbstbeweihräucherungen zur Abfederung des drohenden Wahldebakels der Wiener Rathaussozialisten inszeniert werden?", fragt Hofbauer.

In Zeiten, in denen die Wiener Bevölkerung unter der Belastungslawine, verursacht durch die noch regierende rot-grüne Stadtregierung, jeden schwer erwirtschafteten Euro drei Mal umdrehen muss, sind solche sinn- und wertlosen "Wohlfühlkampagnen" auf Kosten der Bevölkerung mehr als entbehrlich, schließt Hofbauer. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003