FPÖ-Deimek: Regierung bringt Automarkt zum Verwelken

Ohne Automobilindustrie kein Wohlstand in Österreich

Wien (OTS) - "Aktuelle Zahlen lassen für den Arbeitsmarkt weitere Probleme vermuten. Im Autoland Österreich schlittern die Neuzulassungen immer weiter in den Keller. Zuletzt um 7,5 Prozent, während EU-weit die Zahlen um 8,5 Prozent nach oben gingen. Diese bemerkenswert schlechte Bilanz hat allein die Bundesregierung durch ihre mobilitätsfeindliche Politik zu verantworten", kritisiert FPÖ-Verkehrssprecher NAbg. Dipl.-Ing. Gerhard Deimek.

Jeder neunte Arbeitsplatz in Österreich hänge von der Automobilwirtschaft ab. "Wir brauchen dringend Wachstumsimpulse. Aber die Bundesregierung scheint alles daran zu setzen, die heimische Automobil- und Zulieferindustrie abzuwürgen", kritisiert Deimek. Eine Entlastung privater Mobilität würde auf zwei Seiten positive Effekte mit sich bringen. "Einerseits würden die Menschen direkt finanziell entlastet und andererseits würde eine gestärkte Nachfrage erfreuliche Konjunktureffekte mit sich bringen", wünscht sich Deimek eine Politik mit Augenmaß.

"Umweltschutz ist eine Selbstverständlichkeit. Aber eines scheinen die Bundesregierung und grüne Klimapriester zu vergessen: Eine innovative Automobilwirtschaft ist die beste Voraussetzung für umweltfreundliche Mobilität", pocht Deimek auf vernunftorientierte Argumente. "Eines ist sicher: Die Herstellung von Fahrrädern allein wird unseren Wohlstand nicht sichern", so Deimek.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001