ÖH Uni Wien: Pegida hat wahres Gesicht bereits gezeigt

Universitätsvertretung ruft zum Protest auf - Wegschauen ist keine Alternative!

Wien (OTS) - Die Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien ruft zur Teilnahme am Protest gegen Pegida am Sonntag um 14 Uhr im Resselpark auf.

"Pegida", so das Vorsitzteam der ÖH Uni Wien, "hat sein wahres Gesicht bereits im Februar gezeigt". Damals hat sich deutlich gezeigt, dass das Bündnis Rechtsextremismus und Neonazismus kanalisiert. Gleichzeitig häufen sich Vorfälle mit rechtsextremem Hintergrund: Flüchtlingsheime brennen, polnische Neonazis störten die Veranstaltung des polnischen Soziologen Zygmunt Bauman.

Auch wenn es beim letzten Pegidaaufmarsch offensichtliche Verstöße gegen das Verbotsgesetz gab, ist die Polizei stärker damit beschäftigt, den antifaschistischen Protest zu kriminalisieren und Journalist_innen an ihrer Arbeit zu hindern. "Es ist schon absurd, dass ein derartiges Polizeiaufgebot keine elf Personen wegen Wiederbetätigung überführen kann, während es gleichzeitig über 400 Identitätsfeststellung unter den Antifaschist_innen gab", führt das Vorsitzteam weiter aus.

Für Antisemitismus, Rassismus, Neonazismus und Rechtsextremismus darf es in dieser Gesellschaft kein Platz geben. "Als Studierende und als ÖH Uni Wien denken wir Gesellschaft, Politik und Vertretung als ineinander greifende Instanzen, in denen wir auch strukturellen Rassismus und Antisemitismus finden. Wegschauen ist keine Alternative", unterstreicht das Vorsitzteam abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Referat für Öffentlichkeitsarbeit
0699 103 953 45
presse@oeh.univie.ac.at
http://www.oeh.univie.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001