SP-Skopek ad Grüne-Tesar: AnrainerInnenbefragung zur Geibelgasse kommt

Bevölkerung kann zwischen Parknutzung und Wohnbau entscheiden

Wien (OTS/SPW) - Mit Empörung nimmt der neue Klubobmann der SPÖ Rudolfsheim-Fünfhaus, Karl Skopek, die Aussendung der Grünen aus dem Bezirk bezüglich der Geibelgasse zur Kenntnis. "Wenn der Grüne Klubobmann behauptet, wir würden hier einen Grünraum verhindern, so entspricht dies in keinster Weise der Wahrheit", stellt Skopek klar. Viel mehr wird es auf Initiative der Bezirks-SPÖ eine AnrainerInnenbefragung geben, wie das Grundstück in Zukunft genutzt werden soll. "Wir wollen die AnrainerInnen im Umkreis von 250 Metern entscheiden lassen, ob auf diesem Grundstück ein Park oder ein geförderter Wohnbau entstehen soll." Eine Vorgehensweise, der auch mit Ausnahme der Grünen alle anderen Fraktionen in der Bezirksentwicklungskommission zustimmten. "Die Grünen tun jetzt wider besseren Wissens so, als ob die Nutzung der Geibelgasse als Grünraum mit der Ablehnung ihres Antrages vom Tisch wäre. Dies ist überhaupt nicht der Fall, aber wir wollen die AnrainerInnen über die Nutzung und damit die Zukunft des Areals entscheiden lassen." Zudem möchte Skopek darauf hinweisen, dass für die EPK-Fläche in der Geibelgasse schon längst Ersatzflächen, die als Grünraum genutzt werden, im 15. Bezirk geschaffen wurden.

Jugendaktivzone entsteht Überdies hinaus hält Skopek fest, dass es dem 15. Bezirk ein Anliegen ist, Grün-, Freizeit- und Erholungsraum zu schaffen. So entsteht aktuell im südlichen Bezirksteil eine große Jugendaktivzone unter der Otto-Wagner-Brücke. "Dieses Projekt geht auf einen Antrag der Bezirks-SPÖ zurück. "Wo immer es sinnvoll möglich ist, werden wir uns nicht dagegen verwehren, Grünraum zu schaffen", so Skopek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien
+43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001