„Heimat Fremde Heimat“ am 19. April: „Schule fürs Leben – die Suche nach Heldinnen“

Wien (OTS) - Silvana Meixner präsentiert in dem in HD produzierten ORF-Magazin "Heimat Fremde Heimat" am Sonntag, dem 19. April 2015, um 13.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Flucht nach vorn

Der Verein "Flucht nach Vorn" wurde vor zwei Jahren von jungen Frauen unterschiedlicher Herkunft gegründet. Ehrenamtlich nehmen sie unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an der Hand und führen sie durch das kulturelle und künstlerische Geschehen Wiens. Ein Stück Willkommenskultur! Die Vereinsgeschichte begann, als die Studentin Anahita sich intensiv mit einem traumatisierten Flüchtlingskind beschäftigte. Dieses Ereignis brachte Anahita dazu, sich intensiver mit dem Schicksal dieser jungen Menschen auseinanderzusetzen. Über die Ziele und Aktivitäten des Vereins "Flucht nach Vorn" berichtet Mehment Akbal.

Schule fürs Leben - die Suche nach Heldinnen

Im Rahmen von "Schule fürs Leben - das Projekt" versuchen sich Wiener und Kärntner Schülerinnen mit bikulturellen Wurzeln als Journalistinnen und bringen ihre Sicht der Dinge in die österreichische Medienlandschaft ein. In dieser Folge von "Schule fürs Leben - die Suche nach Heldinnen" lassen asylwerbende Mädchen das Publikum an ihren Fluchtgeschichten teilhaben. Sie erzählen von der Situation der Frauen in ihren Herkunftsländern - von Zwangsverheiratung bis zu verwehrten Bildungschancen. Außerdem berichten zwei Mütter im Interview mit den "Jungjournalistinnen" von ihren oft leidvollen Erfahrungen. Ein Bericht von Sabina Zwitter.

"magdas" - Flüchtlinge führen ein Hotel

Für viele von ihnen ist es die erste feste Anstellung ihres Lebens. "Endlich kann ich legal arbeiten", erzählt die Marokkanerin Maryam. 13 Jahre lang hat sie darauf gewartet, in Österreich als Flüchtling anerkannt zu werden. Jetzt arbeitet sie wie andere Flüchtlinge aus 14 Ländern in einem Hotel in Wien. "magdas" nennt sich das in Europa einzigartige Projekt der Caritas. "Aufklären, die Menschen und ihre Fähigkeiten zeigen und auf die schwierige Situation von Asylwerberinnen und -werbern am Arbeitsmarkt hinweisen - das soll mit diesem Projekt gelingen", sagt Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas. Doch nicht alle sind glücklich damit, berichtet Oliver Rubenthaler.

Die in HD produzierte Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF - ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + - ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007