Zentralverein der Wiener LehrerInnen ist schockiert über die Aussagen von Bürgermeister Häupl

Zentralverein der Wiener LehrerInnen sagt die Teilnahme an den Maifeierlichkeiten ab.

Wien (OTS) - Der Zentralverein der Wiener LehrerInnen ist schockiert über die diffamierenden Äußerungen des Bürgermeisters zu den Leistungen seiner MitarbeiterInnen. Die Leitung des Vereins distanziert sich von der Polemik des Bürgermeisters der, nur um einen politischen Sager zu platzieren, den Einsatz und das Engagement der LehrerInnen negiert.

Nicht alleine die unterrichtlichen Erfolge, sondern auch die geleisteten Erziehungsunterstützungen und die Bewältigung der Herausforderungen, entstanden durch soziale Unterschiedlichkeiten, Migranten und sozial und emotional belastete SchülerInnen sind Zeugen der hervorragenden Arbeit, die in den Schulen geleistet wird. Die Reduzierung der Arbeitsleistung und Arbeitszeit auf die reine Anwesenheit in der Klasse kann unter diesem Blickpunkt nur als Hohn empfunden werden.

Wir fordern Herrn Bürgermeister Häupl auf, die Leistungen, die seine LehrerInnen für die Jugend und die gesamte Gesellschaft erbringen, öffentlich hervor zu streichen und in einen sinnvollen Diskurs zu treten. Als Zeichen der Entrüstung sagt der Zentralverein der Wiener LehrerInnen, erstmalig in seiner über 100 jährigen Geschichte, die Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 1. Mai ab.

Rückfragen & Kontakt:

Zentralverein der Wiener LehrerInnen (ZV)
Martin Kirchmayer
Vorsitzender
office@zv-wien.at
www.zv-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004