Innovationsmanagerin Gertraud Leimüller ist FEMtech-Expertin des Monats April

Wien (OTS) - Um die Leistungen von Frauen und die Wichtigkeit von weiblicher Kreativität und der weiblichen Perspektive im Technologie-und Forschungsbereich sichtbar zu machen, wählt eine interdisziplinär besetzte, unabhängige Jury aus hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft und des Personalmanagements eine herausragende Expertin aus der FEMtech-Expertinnendatenbank auf dem Gebiet der Forschung und Technologie zur "FEMtech-Expertin des Monats". Im April fiel die Wahl der FEMtech-Fachjury auf die Innovationsmanagerin Gertraud Leimüller von winnovation consulting gmbh in Wien. ****

Die gebürtige Salzburgerin promovierte 1997 an der Universität Wien in der Fachrichtung Ernährungswissenschaften. Im Jahr 2004 entschied sich Gertraud Leimüller für das Masterstudium "Public Administration" mit Schwerpunkt Innovationsmanagement an der Harvard Universität und am Massachusetts Institute of Technology und beendete dieses im Jahr 2005.

Darauf folgte die Gründung des auf Open-Innovation-Forschung und -Consulting spezialisierten Unternehmens winnovation consulting gmbh in Wien. Als Geschäftsführerin von winnovation entwickelt und begleitet Gertraud Leimüller Innovationsstrategien und -projekte in Unternehmen und öffentlichen Organisationen. Eines ihrer aktuellen Projekte beschäftigt sich mit dem Aufbau eines internationalen Innovations- und Forschungsnetzwerks für die Stiftung des dänischen Spielwarenherstellers Lego. Ziel der Stiftung ist es, "Lernen durch Spielen" weltweit zu fördern und den Kindern mehr Freiräume zum Spielen zu geben.

Hinsichtlich der Thematik "Frauen in Naturwissenschaft und Technik" ist die zweifache Mutter der Meinung: "Ich finde es essentiell, dass Frauen im Innovations- und Forschungsbereich tätig sind und stärker sichtbar werden, denn wir brauchen ihre Perspektiven, um bessere, zukunftsfähige Problemlösungen zu entwickeln. Mein Eindruck ist, dass sich junge Frauen immer weniger vom starken Technologie-Bezug des Innovationsthemas abschrecken lassen und hier hervorragende Arbeit leisten, sofern sie einen passenden Einstieg finden und in ihrer Entwicklung unterstützt werden. Alte Geschlechterrollen und Stereotype, dass beispielsweise Techniker nur männliche Innovationsmanager ernst nehmen, verschwinden in den Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten, zunehmend. Das ist sehr erfreulich und motivierend."

Alle Informationen auf www.femtech.at

Mit der monatlichen Expertinnenwahl stellt das BMVIT seit 2005 Frauen aus der FEMtech-Expertinnendatenbank vor, die sich erfolgreich im Technologie- und Forschungsbereich etabliert haben. Das ausführliche Porträt der "FEMtech-Expertin des Monats" sowie zur FEMtech-Expertinnendatenbank finden Sie auf www.femtech.at. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Waltrud Rumpl, Stabstelle Kommunikation
+43 (0) 1 711 6265-8907
waltraud.rumpl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001