El Habbassi: Rauchverbot in Gastronomie schützt Kinder und Jugendliche vor Passiv-Rauch

Mit verstärkten Präventionsmaßnahmen Jugendliche vom Tabakkonsum fernhalten – Kultur des Nichtrauchens etablieren und weitergeben

Wien, 10. April (ÖVP-PK) ÖVP-Jugendsprecher Asdin El Habbassi bezeichnet die Einigung der Bundesregierung zu einem generellen Rauchverbot in der Gastronomie als "wesentliche Maßnahme, um Kinder und Jugendliche besser vor gesundheitsschädlichen Folgen durch Passiv-Rauchen zu schützen. Nun ist es wichtig, dass die Präventionsmaßnahmen, die ebenfalls in der gesetzlichen Regelung vorgesehen sind, so schnell wie möglich umgesetzt werden. Unser Ziel muss sein, dass Jugendliche gar nicht erst mit dem Rauchen anfangen", unterstreicht ÖVP-Jugendsprecher Asdin El Habbassi. Als "positiv" bewertet er, dass der Nichtraucherschutz auch Vereinslokale und Zeltfeste einschießt: "Gerade in Vereinslokalen und bei Festen sind junge Menschen oft unfreiwillig schädlichem Rauch ausgesetzt. Wenn es Nichtraucherschutz geben soll, dann überall." Ebenso wie Vizekanzler Reinhold Mitterlehner will sich der ÖVP-Jugendsprecher dafür einsetzen, eine "Kultur des Nichtrauchens" zu etablieren und an Kinder und Jugendliche weiterzugeben. "Mit dem Nichtraucherschutz und den weiteren Präventionsarbeiten setzt die Bundesregierung wichtige Schritte für mehr Gesundheitsbewusstsein von jungen Menschen und weniger gesundheitsschädliche Folgen." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und
Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004