Hypo-U-Ausschuss - Stronach/Lugar: Brauchen mehr Transparenz – keine Geheimnistuerei

Aufforderung an Parlamentsparteien, Informationsordnungsgesetz zu überdenken

Wien (OTS) - "Wir waren die Einzigen, die das Informationsordnungsgesetz (InfOG) schon im Vorfeld stark kritisiert und daher nicht mitbeschlossen haben - jetzt nach der ersten Sitzung kommen scheinbar auch die anderen Parteien drauf, dass wir Recht hatten", erklärt der Team Stronach Fraktionsführer im Hypo-U-Ausschuss Robert Lugar. Er kritisiert, dass durch das InfOG beispielsweise die FMA so gut wie alle Akten als vertraulich klassifiziert hat. "Wir brauchen mehr Transparenz - und nicht noch mehr rot-schwarze Geheimnistuerei!", so Lugar.

Der Team Stronach Finanzsprecher fordert daher die anderen Parlamentsparteien auf, sich nächste Woche mit ihm an einen Tisch zu setzen und das Informationsordnungsgesetz zu überdenken. "Es geht darum, praktikable Lösungen zu finden, wie wir künftig - im Sinne von mehr Transparenz und Öffentlichkeit - mit den Hypo-Akten umgehen", schließt Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001