"Kathpress"-Themenpaket zum Völkermord an den Armeniern

Wien, 8.4.2015 (KAP) Von 1915 bis 1918 wurde im Osmanischen Reich fast die gesamte armenische Bevölkerung vertrieben und/oder ermordet. Bis zu 1,5 Millionen Armenier fielen diesem Völkermord zum Opfer. Dazu kamen nochmals bis zu 500.000 Christen der syrischen Tradition, die ebenfalls bei den Gräueltaten ums Leben kamen. Der 24. April 1915, als die osmanische Geheimpolizei in Konstantinopel führende Vertreter der armenischen Minderheit verhaftete und deportierte, gilt gemeinhin als Startschuss zur Vernichtung der Armenier. Hundert Jahre danach finden weltweit Gedenkveranstaltungen statt. In Armenien werden am 23. April die Opfer der Massenmorde heiliggesprochen, die Kirchen in Österreich gedenken am 24. April bei einem Gottesdienst im Stephansdom der Opfer.

In einer Erklärung sprechen sich die Kirchen in Österreich zugleich dafür aus, dass die österreichische Regierung die Vertreibungen und Massaker an den Armeniern endlich als Völkermord anerkennt, wie dies zuvor schon zahlreiche Staaten getan haben. Die Causa ist freilich politisch schwierig, da die Türkei bis heute leugnet, dass es sich dabei um einen Völkermord gehandelt habe.

Die dramatischen und grauenvollen Ereignisse vor 100 Jahren sowie die aktuelle politische Debatte und die kirchlichen Gedenken sind Anlass für ein "Kathpress"-Themenpaket. Es umfasst derzeit folgende Beiträge, die im Internet unter www.kathpress.at/Armenier1915 abrufbar sind:

- Armenier-Genozid: Gemeinsames Gedenken der Kirchen in Österreich

- Kirchen: Österreich soll Völkermord an Armeniern anerkennen

- Papstwort zu Völkermord 1915 erwartet

- 1,5 Millionen armenische Völkermordopfer werden heiliggesprochen

- Völkermord an den Armeniern - Die Hintergründe

- Wie Benedikt XV. den Völkermord an den Armeniern stoppen wollte

- Türkei: Experte sieht derzeit kaum Chance auf Genozid-Anerkennung

- Stichwort: Armenische Kirche

Mehr zum Thema auf www.kathpress.at

(ende) gpu/pwu/

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001