AK an Junge Industrie: Mehr als Hälfte einer Selbstständigen-Pension kommt aus Steuertopf

Wien (OTS) - Keinen Grund zur Panik bei den ASVG-Pensionen, sagt die AK zu den heutigen Behauptungen der Jungen Industrie, wonach die Pensionen nicht ausreichend durch Beiträge gedeckt seien. Das trifft auf die Selbstständigen- und Bauernpensionen zu, nicht aber auf die ASVG-Pensionen. Laut aktuellem Gutachten (2014) der Pensionskommission (auf www.bmask.at nachzulesen) deckt der Bundesbeitrag im ASVG (ArbeiterInnen und Angestellte) 18,67 Prozent der Aufwendungen, im GSVG (Selbstständige) sind hingegen 50,67 Prozent und im BSVG (Bauern) 77,97 Prozent erforderlich. Damit werden jedoch nicht nur die Pensionsaufwendungen im engeren Sinn finanziert, sondern auch Maßnahmen der beruflichen und medizinischen Rehabilitation sowie die Krankenversicherung der Pensionsbezieher. Statt irreführende Aussagen über den Steueranteil zu verbreiten, sollte sich die Junge Industrie besser um den Eigenfinanzierungsgrad der Selbstständigen kümmern.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Thomas Angerer
+43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001