„Am Schauplatz Gericht“ am 9. April: „Verschwinden Sie!“

Wien (OTS) - In der aktuellen, in HD produzierten Folge von "Am Schauplatz Gericht" geht es am Donnerstag, dem 9. April 2015, um 21.05 Uhr in ORF 2 um Menschen, die große Probleme mit ihren Nachbarn haben und sie am liebsten loswerden würden. Weil es vom Nachbargrundstück her stinkt, weil die fremden Kinder rücksichtslos sind oder weil man einander einfach nicht mag. Diese Konstellation führt oft zu jahrelangen zermürbenden Rechtsstreitigkeiten. Die Redaktion hat bei drei solchen Fällen mit der Kamera Langzeitbeobachtungen durchgeführt.

In der Südoststeiermark ärgert sich Familie R. über Familie L.s florierenden Schweinemastbetrieb mit mehreren hundert Schweinen. Fast immer stinke es unerträglich - der Lärm sei nicht auszuhalten und die Behörden würden nichts dagegen unternehmen, klagt Familie R. Geht in diesem Fall - juristisch gesehen - alles mit rechten Dingen zu? "Am Schauplatz Gericht" wurde mit zwei ganz unterschiedlichen Wahrheiten konfrontiert. Jede ist für sich schlüssig, und doch kann es in diesem Fall auf lange Sicht wohl keine Gewinner geben.

Ein Rechtsanwalt baut sich im Wienerwald eine schöne Villa - mitten im Grünland. Er behauptet, er dürfe das, weil er Landwirt sei und auch der Bürgermeister nichts dagegen gehabt hätte. Umweltschützer sehen das anders. Sie haben ihn angezeigt und argumentieren, er hätte einfach ein paar Schafe auf die Wiese vor dem Haus gestellt und behaupte, dadurch ein Landwirt zu sein. Muss der Anwalt sein Haus jetzt wieder abreißen? Eine Geschichte voller dramatischer Wendungen.

Herr D. aus Steyregg ist mit seinem Nachbarn in einem jahrelangen Dauerkonflikt. Mehr als zehnmal musste er schon zu Gericht, meist wegen seiner kleinen Kinder. Die hätten nämlich in der Hauseinfahrt gespielt und diese Einfahrt geht über den Grund des Nachbarn. Herr D. ist verzweifelt und überlegt wegzuziehen. Der Richter in Deutschlandsberg glaubt nicht daran, dass seine Urteile in diesem festgefahrenen Konflikt etwas bewirken können. Er empfiehlt eine Schlichtung durch Mediation. Der Fall bekommt dadurch eine neue, hochinteressante Dynamik.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Seit 25. Oktober sind die Spartenkanäle ORF III und ORF SPORT + sowie die "Bundesland heute"-Ausgaben auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004