VP-Hoch: Bürgerversammlung zu Verteilerkreis eine Farce ohne Ziel und Plan

Wien (OTS) - Die gestrige Bürgerversammlung im FH Campus Wien zur Zukunft des Verteilerkreises habe deutlich gemacht, wie "ziel- und planlos" die SPÖ-Bezirksverantwortlichen nach wie vor agieren, so das Resümee von ÖVP Wien Landesgeschäftsführer und Favoritner ÖVP Bezirksparteiobmann Alfred Hoch. "Hier noch von Bürgerbeteiligung bzw. Bürgerinformation zu sprechen, ist mehr als gewagt", so Hoch. Vielmehr entpuppte sich die gestrige Versammlung immer mehr als "Farce". Wer sich eine Diskussion oder auch nur Information erwartet habe, wurde rasch enttäuscht. Die groß angekündigte und von der ÖVP Favoriten eingeforderte Bürgerversammlung sollte lediglich als "PR-Gag" für die SPÖ-Bezirksvorsteherin dienen, was allerdings mehr als deutlich misslungen ist, so Hoch.

Statt - wie versprochen - ein Verkehrskonzept präsentiert zu bekommen, das die Verbauungen am Verteilerkreis und beim angrenzenden Viola Park rechtfertigt, wurden in vier Arbeitsgruppen in "Open Space-Manier" Inhalte und Wünsche gesammelt. Dies veranlasste in der Folge zwei Drittel der 600 anfangs anwesenden Personen mit Kommentaren wie "völlig wertlose Veranstaltung" oder "ein Skandal, wie mit uns umgegangen wird" die Veranstaltung zu verlassen. Trauriger Höhepunkt war dann die Wortmeldung der Asfinag-Expertin, die alles widerlegt hat, was die SPÖ-Bezirksvorsteherin in der mehr als dreistündigen Veranstaltung behauptet hatte. Laut SPÖ-Bezirksvorsteherin handle es sich bei den kolportierten Plänen lediglich um unkonkrete Visionen, ohne Pläne für eine Umsetzung und ohne konkrete Verkehrszahlen. Gegen diese Beschwichtigungen seitens der SPÖ konstatierte die Asfinag-Expertin: "Alle Zahlen und Fakten liegen auf dem Tisch". Weiters forderte sie auch mehr Ehrlichkeit seitens der Bezirksverantwortlichen ein.

Alfred Hoch: "Frau Bezirksvorsteherin, legen Sie die Zahlen des Verkehrsaufkommens beim Verteilerkreis auf den Tisch und informieren Sie die Anrainerinnen und Anrainer seriös über die Pläne. Unsere Position als ÖVP Favoriten ist eindeutig: Ohne schlüssiges und vernünftiges Verkehrskonzept an einem der Verkehrshotspots in Wien sowie einer seriösen Bürgerbeteiligung unter Einbeziehung der Anrainer ist eine derartige Bebauung klar abzulehnen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002