Walser zu Mitterlehner: „Kein bildungspolitisches Kaputtsparprogramm“

Grüne fordern von ÖVP Öffnung für grundlegende Bildungsreform

Wien (OTS) - "Gegen das bildungspolitische Kaputtsparprogramm der ÖVP werden wir erbitterten Widerstand leisten", kündigt Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, an. Er reagiert damit auf Aussagen von ÖVP-Obmann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, den Ausbau der Neuen Mittelschule (NMS) zu stoppen: "Nichts anderes bedeutet sein Hinweis, bei der Neuen Mittelschule habe man 300 Millionen Euro in den Sand gesetzt."

Walser erinnert die ÖVP daran, dass sie bei der Einführung der NMS noch von einer "Jahrhundertreform" gesprochen und damals die Grüne Ablehnung des Umbaus der Hauptschule als Fundamentalopposition abgetan hat. "Der Grundfehler in der Konstruktion der Neuen Mittelschule besteht darin, dass die soziale Durchmischung durch die zu frühe Trennung der Kinder mit zehn Jahren nicht beseitigt worden ist. Was wir jetzt brauchen ist ein Bekenntnis zu einer gemeinsamen Schule. Da gibt es aus der ÖVP schon viele positive Stimmen. Aber gerade Mitterlehner und Staatssekretär Harald Mahrer sind es, die im neuen Parteiprogramm der ÖVP unbedingt das Bekenntnis zum bestehenden Schulsystem festlegen möchten", stellt Walser fest und fordert die ÖVP-Spitze zum bildungspolitischen Umdenken auf.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002