Mitterlehner in ÖSTERREICH: "Fortsetzung der neuen Mittelschule nicht garantiert."

ÖVP-Chef und Vizekanzler im ÖSTERREICH-Interview zur Bundespräsidentenwahl: "Kein gemeinsamer Kandidat." Skeptisch gegenüber Griss. Pröll "erfahren, kompetent, geschätzt".

Wien (OTS) - Kritisch gegenüber der Neuen Mittelschule zeigt sich ÖVP-Chef und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner im ÖSTERREICH-Interview (Sonntag-Ausgabe). Er will das Projekt nur nach Korrekturen am bestehenden Modell fortsetzen. "Ich sehe das bisherige Modell der Neuen Mittelschule skeptisch. Wenn man es nicht qualitativ aufwerten kann, hätte man 300 Millionen Euro in den Sand gesetzt. Laut Rechnungshof hat sich nichts verbessert, nur die Kosten sind mehr geworden. Fortsetzung nicht garantiert, wenn nichts korrigiert werden kann", sagt Mitterlehner. Bis 17. November, so der Vizekanzler, müssten in Sachen Bildungsreform Lösungen auf dem Tisch liegen.

Neben einer Pensionsreform - "Wir kennen die Zahlen und wissen, wir müssen handeln. Daran führt kein Weg vorbei." - will Mitterlehner auch ein neues Wahlrecht: "Mir geht es darum, schneller politische Entscheidungen treffen zu können. Das ermöglicht das Mehrheitswahlrecht".

Erstmals nimmt der ÖVP-Chef auch zur Frage der bevorstehenden Bundespräsidenten-Wahl ausführlicher Stellung. Einen gemeinsamen SPÖ-ÖVP-Kandidaten werde es nicht geben. "Ich gehe davon aus, dass wir jedenfalls einen eigenen Kandidaten aufstellen. Die ÖVP hat den Anspruch, eine bestimmte Eigenständigkeit zu haben. Einen gemeinsamen Kandidaten von ÖVP und SPÖ sehe ich nicht", so Mitterlehner. Skeptisch ist der Vizekanzler, was einen Kandidaten von außen, konkret Irmgard Griss, betrifft: "Wir haben genügend gute Kandidaten aus unserem Bereich, die mit ihrer Qualifikation bestens geeignet sind." Und auf die Frage, ob Erwin Pröll ein idealer Kandidat wäre:
"Ich will da unseren internen Entscheidungen nicht vorgreifen, aber Erwin Pröll ist ein absolut erfahrener, kompetenter und geschätzter Politiker. Das ist unbestritten. Und das beweisen seine Wahlergebnisse".

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002