Bundespräsident Heinz Fischer begrüßt die gemeinsame Erklärung bei den Atomverhandlungen mit dem Iran

Wien (OTS) - Bundespräsident Heinz Fischer begrüßte heute die substanziellen Fortschritte und die darauf beruhende gemeinsame Erklärung, die nach harten und schwierigen Verhandlungen zwischen dem Iran einerseits und den ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates der UNO plus Deutschland andererseits erzielt wurden.

"Damit ist eine Basis geschaffen, von der aus in den nächsten Monaten ein Paket geschnürt werden kann und soll, das dem Iran das Recht zur zivilen Nutzung der Atomtechnologie sichert und gleichzeitig der internationalen Staatengemeinschaft die Gewähr bringt, dass dieses Recht friedlichen Zwecken dient und nicht für den Bau von Nuklearwaffen missbraucht werden kann.

Im Interesse der Eindämmung und Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen ist zu hoffen, dass die noch offen gebliebenen Fragen bis zum Sommer gelöst werden können. Damit würde die internationale Staatengemeinschaft in ihrem Bemühen unterstützt, den nahen und Mittleren Osten zu einer Region ohne Massenvernichtungswaffen zu machen.

Österreich hat sich jedenfalls immer für dieses Ziel eingesetzt und wird das auch in Zukunft tun", schloss der Bundespräsident.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Presse- und Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 53422 230
pressebuero@hofburg.at
http://www.bundespraesident.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0003