Klug begrüßt Begnadigung von Ghoncheh Ghavami

Freiheit und Menschenrechte müssen im Sport selbstverständlich sein

Wien (OTS) - "Ich freue mich über die Begnadigung von Ghoncheh Ghavami", so Sportminister Gerald Klug in einer ersten Reaktion auf die am 2. April bekannt gewordene Begnadigung. "Ich denke, dass der Druck von vielen Seiten Wirkung gezeigt hat. Der Einsatz für die besondere Beachtung von Freiheit und Menschenrechten im Sport darf damit aber nicht zu Ende gehen," so Klug weiter und verweist auf die Diskussionen auf europäischer Ebene und bei großen internationalen Sportverbänden. "Wir müssen weiter daran arbeiten, dass die Einhaltung der Menschenrechte zur Grundvoraussetzung für die Abhaltung von internationalen Sportereignissen wird. Das werde ich auch weiterhin nachdrücklich auf europäischer Ebene verfolgen."

Klug hatte sich auch auf internationaler Ebene für die Freilassung der Frau eingesetzt, die lediglich wegen des Versuchs, ein Sportereignis zu besuchen, verurteilt worden war. Gemeinsam mit Außenminister Kurz hatte der Sportminister unter anderem im November eine Petition zur Freilassung der Iranerin öffentlich unterstützt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Sophie Lampl
Pressesprecherin des Bundesministers
0664/6221091
sophie.lampl@bmlvs.gv.at
www.bundesheer.at
Kabinett des Bundesministers

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002