KO Hirz ad SP Promberger: Warnung der Grünen missinterpretiert

Kollegin Promberger sollte besser die Verantwortlichen und nicht die Mahner kritisieren

Linz (OTS) - "Kollegin Promberger von der SP OÖ hat meine Ausführungen und Befürchtungen entweder missverstanden oder offenkundig missinterpretiert. Daher hier nochmals in Kürze: Die Grünen sind maßgeblicher Betreiber der Schulbauoffensive und wollen das Schulbaubudget selbstverständlich unter keinen Umständen kürzen. Es droht jedoch genau diese Gefahr durch die nicht ausreichend gegenfinanzierte Steuerreform - erstellt durch Kollegin Prombergers Regierungspartei SPÖ gemeinsam mit der ÖVP. Eine Reform, die den Spardruck auf Länder und Gemeinden weiter drastisch erhöhen wird". Mit klaren Worten reagiert der Klubobmann und Bildungssprecher der Grünen OÖ LAbg. Gottfried Hirz auf die nicht nachvollziehbaren Anmerkungen von SPÖ OÖ Bildungssprecherin Sabine Promberger.
Hirz: "Kollegin Promberger sollte den Spieß nicht umdrehen, sondern sich mit Kritik an ihre Bundespartei wenden und nicht jene kritisieren, die die Gefahr aufzeigen und das Schulbauprogramm selbstverständlich mit Nachdruck fortsetzen und stärken wollen".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0002