Ö1-Wirtschaftsmagazin „Saldo“ am 3.4.: „Die Masse zur Kasse“

Wien (OTS) - Über Chancen und Risiken von Crowdfunding diskutiert Ellen Lemberger mit der Leiterin für Konsumentenpolitik in der Arbeiterkammer, Gabriele Zgubic, und dem Chef der Jungen Wirtschaft in der Wirtschaftskammer, Herbert Rohrmair - in "Saldo - das Wirtschaftsmagazin" am Freitag, den 3. April um 9.44 Uhr in Ö1.

Wie kommen Jungunternehmer an genügend Geld, um ihre Geschäftsideen zu verwirklichen? Einen Kredit zu bekommen kann schwierig werden. Daher setzen immer mehr auf das so genannte Crowdfunding oder Schwarmfinanzierung. Viele Kleininvestoren sollen ein Projekt oder ein neues Unternehmen unterstützen. Im Idealfall führt die Anschubkapitalisierung durch die Masse zum Erfolg - alles scheint möglich, wie beim Lotto. Für das Crowdfunding hat es in Österreich bisher keinen verbindlichen Rechtsrahmen gegeben. Bei ihrer Klausur in Krems hat die Regierung den Entwurf für eine Regelung vorgelegt und zwar das so genannte Alternativ-Finanzierungsgesetz. Die Wirtschaft hat auf das Gesetz gedrängt, um es Unternehmen zu ermöglichen, auf neuen Wegen an Geld zu kommen. Konsumentenschützer haben hingegen gebremst. Wie sie das geplante Gesetz jetzt bewerten, darüber diskutiert Ellen Lemberger mit der Leiterin für Konsumentenpolitik in der Arbeiterkammer, Gabriele Zgubic, und dem Chef der Jungen Wirtschaft in der Wirtschaftskammer, Herbert Rohrmair.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
(01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001