SPÖ lehnt Schulbau-Kürzungen ab: VP/Grün muss Kürzungspläne unverzüglich offenlegen

SPÖ-Bildungssprecherin Promberger: "Ist Hirz-Meldung erster Schritt zu Sparpaket?"

Linz (OTS) - Wenn der grüne Klubchef Hirz heute von drohenden Kürzungen beim Schulbau des Landes spricht, dann lässt das die Alarmglocken von Bildungsverantwortlichen in Oberösterreich läuten. "Jede dritte Pflichtschule in Oberösterreich ist ein Sanierungsfall. Viele Gemeinden warten oft 20 Jahre auf eine Landes-Finanzierung und jetzt wollen ÖVP und Grüne das zu knappe Schulsanierungsbudget offenbar auch noch kürzen?", ist SPÖ-Bildungssprecherin Sabine Promberger irritiert. Anstatt zu kürzen, fordert die SPÖ seit Jahren eine Schulbauoffensive, um echte Ganztagsschulen in ganz Oberösterreich zu ermöglichen.

Laut parlamentarischen Anfragebeantwortungen des Bildungsressorts fehlen mehr als 500 Millionen Euro im Schulsanierungsbudget des Landes, um die bestehenden Sanierungs-Herausforderungen zu bewältigen. "Der Rucksack an Sanierungen wird leider immer größer, deshalb wäre es absurd in diesem Bereich auch noch zu kürzen. Wenn die VP-Grüne Koalition dennoch diesen falschen Weg gehen will, wie das Grün-Spitzenpolitiker Hirz heute in den Raum stellt, dann kommt das einer bildungspolitischen Kapitulation gleich", warnt Promberger.

"Auch die geringfügige Steigerung des Schulsanierungsbudget für 2015 darf keine Einzelaktion bleiben, sondern muss nach der Wahl weitergeführt werden, um zumindest einen kleinen nachhaltigen Effekt zu ermöglichen", fordert Promberger.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher: Mag. Andreas Ortner (0664-8299984)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SLO0001