FP-Lasar gegen Grundstückstausch für Privatklinik am AKH-Gelände

Kinder-Hospiz und Jugend-Reha-Zentrum gefordert

Wien (OTS) - Strikt gegen einen Grundstückstausch zwischen der Stadt Wien und der UNIQA spricht sich heute der Stadtrat der FPÖ-Wien David Lasar aus: "Wien braucht kein weiteres Luxus-Privatspital. Schon gar nicht auf dem derart zentral gelegenen AKH-Gelände, wenn dafür die Confraternität angeboten wird." Viel wichtiger wäre die Errichtung eines Kinder- und Jugend-Reha-Zentrums. Es sei ein Armutszeugnis und inakzeptabel, dass ein solches in der Bundeshauptstadt nicht existiere. Ebenso fehle in Wien ein Kinder-Hospiz. "Hier muss dringend angesetzt werden", fordert Lasar und schlägt zudem vor, auf dem freien Gelände auch Platz für die Krebsforschung zu schaffen. Schließlich sei das AKH eine Uni-Klinik. Umso wichtiger sei es, auch in dieser Richtung endlich etwas zu unternehmen. Der Grundstückstausch wäre jedenfalls ein veritables Verlustgeschäft für die Stadt Wien.Eine neue Privatklinik würde überdies den Weg frei machen für eine Dreiklassenmedizin. Gerade dagegen haben sich die SPÖ-Stadträtinnen Brauner und Wehsely eigentlich immer ausgesprochen, doch jetzt scheint es, als würden sie diese geradezu fördern. Dafür ist die FPÖ sicherlich nicht zu haben, hält Lasar abschließend fest. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001