Vilimsky: Anzeige gegen Geert Wilders entbehrt jeder Grundlage

ORF macht sich mit Falschberichterstattung zum Komplizen freiheitsfeindlicher Muslime

Wien (OTS) - Verwundert reagiert FPÖ-Generalsekretär und EU-Delegationsleiter Harald Vilimsky auf die gegen Geert Wilders nach seinem Auftritt in Wien eingebrachte Anzeige. Die vom selbsternannten Muslime-Vertreter Baghajati erhobenen Vorwürfe würden auf völlig falschen Behauptungen fußen. Besonders beschämend sei, dass sich der ORF mit seiner Berichterstattung zum Komplizen des Islam-Aktivisten mache. Denn der erste Satz im Artikel der ORF-Religionsredaktion "Der Niederländer Geert Wilders hat bei seinem Wien-Besuch den Koran mit Hitlers 'Mein Kampf' verglichen" sei schlicht unwahr. Die FPÖ prüfe deshalb auch eine Beschwerde gegen den ORF bei der KommAustria.

Ebenso wenig entspreche es den Tatsachen, dass Wilders, wie Baghajati laut ORF in seiner Anzeige behauptet, gesagt habe, der Islam habe Europa den Krieg erklärt oder der Koran gehöre verboten.

"Unabhängig davon, wie Geert Wilders seine zulässige Kritik am Islam konkret begründet hat, beweist das Vorgehen Baghajatis einmal mehr, wie manche Muslime es leider mit der Meinungsfreiheit halten", weist Vilimsky darauf hin, dass es genau diese Verhaltensmuster seien, die die Kritik, der Islam lehne die westlichen Werte und Freiheiten ab, untermauern würden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003