Finale des „Universum“-Vierteilers „Magie des Monsuns“

„Leben mit Extremen“ am 7. April um 20.15 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Mit einem 100-Minuten-Special beschließt "Universum" am Dienstag, dem 7. April 2015, um 20.15 Uhr in ORF 2 die spektakuläre BBC-Serie "Magie des Monsuns". Die vierte, von Kathryn Jeffs und Jonathan Clay Nick Lyon (deutsche Bearbeitung: Jutta Karger) gestaltete Folge entführt das TV-Publikum u. a. auf die märchenhaft anmutenden Sundainseln nördlich von Australien. Diese Inseln, die größtenteils zu Indonesien gehören, kommen zweimal im Jahr in den Genuss ausgiebiger Regenfälle. Von den Monsunregen profitiert auch die Tierwelt, etwa die Schopfmakaken auf Sulawesi. Sie finden Nahrung im Überfluss, was ihnen ermöglicht, in großen sozialen Verbänden friedlich zusammenzuleben. "Leben mit Extremen" zeigt aber auch, wie der Monsun die Menschen in seinem Einflussbereich prägt.

Der Monsun ist mächtig - er ist Lebensspender und Zerstörer zugleich. Von den positiven Auswirkungen des großen Wettersystems profitieren beispielsweise die Schopfmakaken auf der indonesischen Insel Sulawesi. Diese Makaken-Art, die im Norden der Insel heimisch ist, ist vor allem für ihr Verhalten bekannt: die Affen pflegen einen liebevollen Umgang miteinander. Sie leben friedlich oft in Gruppen von mehr als 100 Tieren zusammen, werfen einander Kusshändchen zu, umarmen einander und zeigen auch Artgenossen, die nicht zu ihrer Stammfamilie zählen, ihre Zuneigung. Einen Grund für diese ausgeprägte Friedfertigkeit sehen Wissenschafter im Wirken des Monsuns. Er sorgt dafür, dass die Schopfmakaken auf Sulawesi immer ausreichend nahrhafte Früchte vorfinden. Sie müssen nicht so viel Energie in die Nahrungssuche investieren - vielmehr nutzen sie ihre Zeit, um Freundschaften zu pflegen.

Der Lebensraum der Orang-Utans, der Dschungel auf der Nachbarinsel Borneo, profitiert ebenfalls vom Monsun. Auch hier sind die tiefgrünen Regenwälder üppig, sie beherbergen eine reichhaltige Tier-und Pflanzenwelt. Die Orang-Utans sind aber trotzdem in ihrer Existenz bedroht. Denn auch hier werden die Regenwälder abgeholzt. Begehrt ist das Land, weil hier riesige Palmölplantagen entstehen. Der Bedarf nach diesem pflanzlichen Öl, das etwa in Lebensmitteln oder in Waschpulver enthalten ist, ist weltweit enorm gestiegen. Auf der Strecke bleiben die Orang-Utans. Ihr Lebensraum sind die Baumkronen - und die Ölpalmen haben keine Äste. Doch mittlerweile gibt es Rückführungsprojekte, mit Hilfe derer die gestrandeten Menschenaffen in den Regenwald zurückgebracht werden. So versuchen einige Bewohner der Monsunregion auf Borneo den Schaden wieder gut zu machen, den das menschliche Streben nach Profit verursacht.

Die letzte Folge des in HD produzierten "Universum"-Vierteilers "Magie des Monsuns" legt ihren Fokus auf die extremsten Lebensbedingungen für Mensch und Tier, die das große Wettersystem Monsun mit sich bringt. In eindrucksvollen Bildern zeigt diese Dokumentation in Kinofilmlänge, wie es der Bevölkerung der Monsunregionen bis heute gelingt, im Einklang mit der Natur zu leben.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF - ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + - ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001