Gewerkschaft vida zu Albrecht-Abschied: AUA braucht Stabilität!

vida-Vorsitzender Winkler: Erhoffen uns von neuer Spitze Wertschätzung für Beschäftigte und Sozialpartner

Wien (OTS) - "Der Einstieg von Jaan Albrecht bei der AUA war nicht von guter Zusammenarbeit geprägt, sondern hat den Beginn eines jahrelangen Arbeitsrechtsstreits dargestellt, welcher leider noch lange und in mehrfacher Hinsicht, nicht nur finanziell, negativ nachwirken wird", kommentiert der Vorsitzende der Gewerkschaft vida, Gottfried Winkler, den heute angekündigten Abgang von Jaan Albrecht bei den Austrian Airlines. "Das Unternehmen braucht endlich Stabilität. Von der künftigen Unternehmensspitze erwarten wir uns Wertschätzung den Sozialpartnern und den Beschäftigten gegenüber", so Winkler.

Generell sei es schon sehr verwunderlich, dass erneut ein Wechsel in der Vorstandsetage der AUA stattfinde, so Winkler: "Seit dem Jahr 2000 hat es mit der nun angekündigten Rochade 15 Vorstände im Unternehmen gegeben. Im Sinne der Beschäftigten wünschen wir uns endlich Stabilität für das Unternehmen und nicht ständige Managementwechsel. Und wenn wir uns von einer neuen Führung etwas wünschen dürfen, dann dass die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern, wie sie in den letzten Monaten wieder gelungen ist, fortgesetzt wird. Jaan Albrecht wünsche ich Erfolg bei seiner neuen Aufgabe - im Sinne der dortigen Beschäftigten!", so der vida-Vorsitzende abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

vida-Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Pölki
Tel: 01/53 444 79 263
Mobil: +43 664 614 57 51
barbara.poelki@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002