FPÖ-Haider: Allergen-Strafen sind Vertrauensbruch an unseren Wirten

Wien (OTS) - "Egal was diese Regierung verspricht kurze Zeit später sieht alles wieder anders aus", ärgert sich der Vorsitzende des parlamentarischen Tourismusausschusses NAbg. Mag. Roman Haider (FPÖ). "Zuerst hat es aus dem Gesundheitsministerium geheißen, man würde bei der Durchsetzung der Allergenverordnung Milde walten lassen und eine Schonfrist von einem Jahr für die Umsetzung vorsehen. Trotzdem wird in Wien, Medienberichten zufolge, jetzt schon gestraft", zeigt Haider auf.

Offensichtlich sei es Strategie, der Bundesregierung sämtliches Restvertrauen, das in der Tourismuswirtschaft noch vorhanden sei, systematisch zu zerstören: "Wir hatten einmal die Zusicherung, dass es zu keiner Erhöhung der Mehrwertsteuer in der Übernachtungsbranche kommen werde, und was ist davon geblieben, nichts! Dann sollen die Wirte für die getätigten Investitionen für die Schaffung von Raucher-und Nichtraucherbereichen, bei der jetzt beabsichtigten Einführung eines allgemeinen Rauchverbots nicht einmal entschädigt werden. Und jetzt die Starfen bei Verstößen gegen die Allergenkennzeichnugsverordnung", so der Tourismusobmann erzürnt. "Der Imageschaden, den Österreich durch das Verhalten dieser Regierung davonträgt, ist verehrend. Denn mangelndes Vertrauen kommt sowohl bei in- als auch ausländischen Investoren nie gut an", so Haider.

"Was diese Regierung mit den Wirtschaftstreibenden in diesem Land aufführt, ist einfach unfassbar. Der einzig noch vollständig funktionierende Wirtschaftszweig, der Tourismus wird unaufhörlich weiter mit Füßen getreten, es wird Zeit, das sich der zuständige Minister Mitterlehner endlich einmal seiner Verantwortung bewusst wird", so Haider.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004