Juraczka ad Glawischnig: Koalition zu Fleiß fortzusetzen ist absurdes Motiv

Wien (OTS) - "Mein Mann hat mich betrogen, geschlagen und red' nichts mehr mit mir, aber scheiden lasse ich mich nicht - zu Fleiß! Das ist die ziemlich exakte, wenn auch höchst unlogische Übersetzung der heutigen Aussagen der Grünen Bundessprecherin zum massiven Koalitionskrach in der Bundeshauptstadt", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka in Reaktion auf die heutigen Aussagen von Eva Glawischnig.

Manfred Juraczka: "Eva Glawischnig spricht wörtlich von "Vertrauensbruch" und "Machtarroganz" und schließt dann daraus, dass man der Wiener SPÖ "den Gefallen (eines Koalitionsendes) nicht auch noch machen sollte". Da stellt sich für den Beobachter die Frage:
Welche konstruktive Arbeit kann die Wiener Bevölkerung von ihrer Stadtregierung in den nächsten sieben Monaten erwarten? Kann diese Regierung dringend notwendige Schritte gegen Rekordarbeitslosigkeit, Wachstumsflaute und Schuldenexplosion setzen?"

"Für uns ist die Antwort eindeutig: Neuwahl statt Stillstand, jetzt!" so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001