DM listet nach GLOBAL 2000 Information Ameisenköder mit bienengiftigem Fipronil aus

Österreich (OTS) - In einem Schreiben, welches gestern Abend an die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 erging, kündigte die österreichische Drogeriemarktkette DM an, den Ameisenköder Nexa Lotte auszulisten. Der Platz im Regal wird durch eine entsprechende Alternative mit natürlichen Wirkstoffen ersetzt.

Dem vorangegangen war, dass GLOBAL 2000 letzte Woche auf eine Gesetzeslücke aufmerksam gemacht hatte: Bienengiftiges Fipronil ist trotz EU-Verboten für landwirtschaftliche Anwendungen noch immer als Haushaltspestizid, in Insektenvernichtungsmitteln, frei erhältlich. Im letzte Woche veröffentlichten Einkaufstest zeigte sich, dass Fipronil in circa 20 Prozent der Ameisenbekämpfungsmittel enthalten ist und fipronilhaltige Ameisenmittel in Drogeriemärkten, im Lebensmitteleinzelhandel, in Baumärkten und Gartencentern verkauft wurden - u.a. auch bei der Drogeriemarktkette DM. Helmut Burtscher, Umweltchemiker bei GLOBAL 2000, stellte dazu fest: "Die Auslistung durch DM ist ein positiver Schritt. Denn gerade wenn eine gesetzliche Lösung noch dauert, kann der Handel und jeder Konsument im Sinne der Umwelt voraus gehen. Schließlich stellt Fipronil laut Bewertung der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA ein 'inakzeptables Risiko für Bienen' dar. Und laut österreichischer Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) kann ein 'mögliches Risiko für Honig- und Wildbienen' durch die Anwendung von Fipronil in Haus und Garten nicht ausgeschlossen werden."

Fipronil wurde wegen seiner Bienengiftigkeit von der EU in der Landwirtschaft weitgehend verboten. GLOBAL 2000 fordert nun, dass EU-Verbote für Fipronil auch für Haus und Garten gelten. Landwirtschafts- und Umweltminister Andrä Rupprechter ist gefordert, auf EU-Ebene dafür einzutreten, dass diese Gesetzeslücke so bald als möglich geschlossen wird.

Anstatt bienengiftigen Insektenvernichtungsmitteln können in Haus und Garten auch bewährte natürliche Hausmittel eingesetzt werden - wie Backpulver oder Essigwasser.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000 Pressesprecherin: Mag. Karin Nakhai, Tel.: 0699/14 2000 20, E-Mail: presse@global2000.at
GLOBAL 2000 Umweltchemiker: DI Dr. Helmut Burtscher, Tel.: 0699/14 2000 34, E-Mail: helmut.burtscher@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002