SWV-Matznetter zu Selbstbehalte: Reinste Verhöhnung auf Kosten aller BeitragseinzahlerInnen

SWV kämpft weiterhin für die vollständige Abschaffung des Selbstbehaltes

Wien (OTS) - Eine klare Absage erteilt Christoph Matznetter, SPÖ-Wirtschaftssprecher und Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands Österreich (SWV) den im ÖVP-Parteiprogramm enthaltenen Selbstbehalten im Gesundheitswesen. "Der Selbstbehalt ist eine 'Steuer auf Kranksein'. Hier von einem Belohnungssystem zu sprechen, ist die reinste Verhöhnung auf Kosten aller BeitragseinzahlerInnen", zeigt sich Matznetter über die Aussagen des ÖVP-Gesundheitssprechers Erwin Rasinger empört, "Man kann es sich doch nicht aussuchen, ob man krank ist oder nicht. Wir werden es nicht zulassen, dass diese soziale Ungerechtigkeit noch mehr Menschen trifft." Für Selbstständige gilt der 20-prozentige Selbstbehalt bei jedem Arztbesuch schon viel zu lange. "Dieser gehört endlich abgeschafft und zwar so schnell wie möglich", fordert der SWV-Präsident. ****

"So viel zur großmündigen Ankündigungen der ÖVP, dass keine neuen Steuern kommen sollen, denn diese Zusicherung gelte offensichtlich nur für Millionäre und nicht für kranke ArbeitnehmerInnen", so der SPÖ Wirtschaftssprecher. "Genau für die würde mit dem Selbstbehalt nämlich eine neue Krankensteuer eingeführt werden", kritisiert Matznetter. Egal wie viele neue Repressalien sich die ÖVP einfallen lässt, der SWV wird sich weiterhin mit noch mehr Vehemenz für die vollständige Abschaffung des 20-prozentigen Selbstbehaltes einsetzen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
+43 (1) 52545 31
office@wirtschaftsverband.at
http://www.wirtschaftsverband.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001