VP-Thaler: Für Koalitions-Hickhack ist Naschmarkt zu schade

Wien (OTS) - "Was hat denn die Grünen in den letzten Jahren daran gehindert, ihre Vorschläge zum Naschmarkt im Gemeinderat einzubringen. Für einen rot-grünen Koalitions-Hickhack ist unser Naschmarkt definitiv zu schade", so die Spitzenkandidatin der ÖVP Mariahilf Bernadett Thaler in Reaktion auf Aussagen der grünen BV-Stellvertreterin Susanne Jerusalem in der heutigen Kronen Zeitung.

Bernadett Thaler: "Wenn die Grünen jetzt kritisieren, dass die "echten Standler" weniger werden und sich der Naschmarkt mehr und mehr in Richtung einer "Touristen- und Gastronomiemeile" entwickelt, so ist das wenig glaubwürdig. Immerhin tragen sie die Hauptverantwortung dafür, dass auf der Mariahilfer Straße eine ähnliche Entwicklung Platz greift. Werden die Grünen vielleicht in zehn Jahren darüber klagen, dass die "angestammten Geschäfte" aus der Mariahilfer Straße abgesiedelt sind und nur mehr ein Lokal neben dem anderen um heimische und ausländische Gäste buhlt?"

"Es waren auch die Grünen, die in dieser Legislaturperiode eine vernünftige Verkehrslösung rund um den Naschmarkt torpediert haben. Durch Druck der Anrainer/innen und der ÖVP des vierten und sechsten Bezirks konnte zumindest erreicht werden, dass die Schleifmühlbrücke weiterhin für den Individualverkehr befahrbar bleibt", so Thaler weiter.

Bernadett Thaler abschließend: "Anstatt jetzt mit monatelangem Streit die Wählerinnen und Wähler zu nerven, sollten die Noch-Koalitionspartner den Weg für Neuwahlen frei machen. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001