FPÖ-Deimek zu deutscher Maut: Minister Stöger und VP-Landeshauptleute unter Zugzwang

Die FPÖ habe von Beginn an ein ähnliches Modell für Österreich und Hilfsmaßnahmen für Pendler gefordert

Wien (OTS) - "Die deutsche PKW-Maut sorgt für Aufregung. Die Bundesregierung gibt sich echauffiert. Aber das Kabinett versucht nur das eigene Versagen zu kaschieren", kritisiert FPÖ-Verkehrssprecher NAbg. Gerhard Deimek. Die FPÖ habe von Beginn an ein ähnliches Modell für Österreich und Hilfsmaßnahmen für Pendler gefordert.

"Österreich sollte seine zentrale Lage in Europa ebenso nutzen. Hätte die Bundesregierung angemessen gehandelt, gäbe es jetzt keinen Grund zur Aufregung", fordert Deimek Handlungen statt Klagen in Brüssel. Von Klagen hätten die österreichischen Pendler vorerst überhaupt nichts. "Wir brauchen ein ähnliches Modell in Österreich. Dann können wir unsere Pendler im Innviertel, in Salzburg, Tirol und Vorarlberg entschädigen, ohne den Steuerzahler zu belasten und gleichzeitig unsere Lage in Europa gewinnbringend vermarkten", fordert Deimek mehr politische Flexibilität von SPÖ und ÖVP.

"Verkehrsminister Alois Stöger und die betroffenen Landeshauptleute der ÖVP sind jedenfalls unter akutem Zugzwang. Ich hoffe, dass sie sich für die Interessen der Menschen entscheiden und nicht für jahrelanges Klagen", sso Deimek.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001